Unterwandert der Kreationismus nun auch Deutschland?

Bezug: Die ARTE-Dokumentation ‚Von Göttern und Designern – Ein Glaubenskrieg erreicht Europa‘ (2008)

“ ‚Von Göttern und Designern‘ war der erste Film eines Themenabends von ARTE zum christlichen Fundamentalismus. Er berichtete über die zentralen Anliegen des gegen die Evolutionstheorie gerichteten, sogenannten Kreationismus und […] die eVariante „Intelligent Design“, die in den USA […] versucht, sich einen wissenschaftlicheren Anstrich zu geben.(G. Weckwerth)

Das Filmteam besuchte unter anderem die christlich-private August-Hermann-Francke-Schule in Gießen, wo Intelligent Design gelehrt wird. Ein ehemalige Schüler stellt einen Test vor, in dem davon die Rede ist, dass Noah höchstens 17.000 Wirbeltiere auf seiner Arche mitnehmen musste, dass die Arten von Gott alle einzeln erschaffen wurden und die Kontinentalverschiebung erst nach der Sintflut eingesetzt hätte. Spitzenpolitiker wie Dieter Althaus und Annette Schavan waren bemüht, den Kreationisten eine Plattform zu geben, um eine Debatte über ihre ‚wissenschaftlichen Theorien‘ zu führen.

Das Etappenziel der Kreationisten: das biblische Schöpfungsmodell soll parallel (d.h. als gleichberechtigt) zur Evolutionsbiologie unterrichtet werden – was hierzulande in ca. siebzig christlichen Bekenntnisschulen bereits der Fall ist (2009).
Evolutionsbiologe Thomas Junker stellt zutreffend fest, dass die Schüler dadurch einem Spannungsfeld ausgesetzt werden:

Sie müssen im Biologieunterricht etwas lernen über biologische Grundprinzipien, und gleichzeitig müssen sie etwas lernen, was dem vollkommen widerspricht…“

Treffendes Argument… deshalb hat eine auf biblische Schöpfungslehre in naturwissenschaftlichen Unterrichtsfächern nichts zu suchen. Natürlich darf (und sollte) die etablierte Evolutionstheorie kritisch zu hinterfragt werden, aber in einem sachlichen Diskurs mit wissenschaftlicher Argumentationsweise.

Soweit man den polarisierenden Aussagen des Films unreflektiert Glauben schenkt, dann ‚müsste‘ die Antwort auf die Frage nach der Gefährlichkeit der Kreationisten wohl ein klares JA sein. Die ‚Wahrheit‘ ist – wie fast immer – weitaus komplexer und facettenreicher.

Was auf die USA zutrifft, muss nicht uneingeschränkt auch für Deutschland/ Europa gelten. Dennoch sollten die Kultusministerien der Länder einen Weg finden, auch Privatschulen einer staatlichen Kontrolle zu unterziehen. Einheitliche Lehrpläne sind m.E. eine unabdingbare Voraussetzung für die oft propagierte Chancengleichheit im Berufsleben…

Eine gut verständliche Einordnung der in der Diskussionen etwas verschwimmenden Begrifflichkeiten – Intelligent Deign / Kreationismus / Neo-Darwinismus usw. – nimmt Prof. Armin Kreiner in seinem 2009 gehaltenen Vortrag (mp3) vor. Als sachlicher Einstieg ist dieser Vortag meiner Meinung nach sehr gut geeignet.

Dieser Beitrag wurde unter Bibel, Christentum, Glaube, Religionen, Schöpfung, Wissenschaftlichkeit abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.