Der größte Irrtum der Menschheit?

Entstehung von Glaube und Religionen

Die tatsächlichen Zusammenhänge bei der Entstehung von Glaube und Religionen liegen weitgehend im Dunkeln, denn diese Entwicklung begann lange vor der Erfindung der Schrift. Folglich haben wir heute keine Aufzeichnungen darüber.

Auf  Gesellschaftsevolution.de arbeitet Dieter Brandt seine zentrale These umfangreich auf:

Das genetisch festgelegte Grundverhalten habe zu Fehlinterpretationen und Fiktionen der damaligen Hominiden geführt, als sich Bewusstsein gerade mal entwickelt hatte. Diesen Vorfahren des heutigen Menschen habe jedes Naturverständnis gefehlt,  was Fehlannahmen auslöste, die stufenweise zum „größten Irrtum der Menschheit“ anwuchsen – den Glauben an Übernatürlichkeit und zu Religionen.

Bevor man vorschnell begeistert zustimmt oder sich kopfschüttelnd abwendet, sollten Grundlagen und die Veranlassung zu dieser ‚Erkenntnis‘ eingehend studiert werden. Brandt steht stehen offenbar der Giordano-Bruno-Stiftung nahe, die eine Position des „Evolutionären Humanismus“ vertritt, der die Welt und ihre Entstehung ohne übernatürliche Eingriffe erklärt…

Dieser Beitrag wurde unter Glaube, Naturwissenschaft, Religionen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Der größte Irrtum der Menschheit?

  1. Pingback: Theodizee: Gott und das Leid vieler Menschen | Seltsam ist der Mensch, wenn er seine Götter sucht

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.