Apokryphen: Buch des Thomas

Dieses Buch auch bekannt als ‚Buch des Athleten Thomas‘ trägt den Titel “Das Buch des Thomas. Der Athlet1) schreibt an die Vollkommenen” (abgekürzt LibThom) ist nicht zu verwechseln mit dem Thomasevangelium (EvThom). Bekannt wurde es erst nach seiner Entdeckung als Bestandteil des Schriften von Nag Hammadi, die 1947 in den Höhlen am Nordwestufer des Toten Meeres gefunden wurden.
Es handelt sich bei diesem Exemplar um eine koptische Übersetzung eines in ursprünglich in griechischer Sprache verfassten Textes. Seine genaue Entstehungszeit lässt sich praktisch nicht bestimmen. Diese Kopie der Schrift stammt aus dem 4. Jahrhundert – das Buch des Thomas muss entstand also vorher entstanden.

Der Doppeltitel stützt die Vermutung, dass das Thomasbuch in der überlieferten Form die christlich-gnostische Überarbeitung eines jüdisch-hellenistischen Weisheitstextes ist. Der Inhalt offenbart kaum herausragende christliche bzw. gnostische Momente: vor allem geht es um eine ethische Unterweisung, mit dem Ziel, nachdrücklich zur Askese. Die Aufforderung zur sexuellen Enthaltsamkeit bedient sich der Metapher des Feuers zur Bezeichnung der sexuellen Begierden (zugleich steht ‘Feuer’ auch für die bei Übertretungen zu erwartenden Höllenstrafen) sowie des ‘Tierischen’ zur Kennzeichnung der fleischlichen Lust. Der Weg zur Vervollkommnung bedeute das Ablegen alles Tierischen, was durch Selbsterkenntnis erreicht werden könne.

  1. ‚Der Athlet‘ ist in jüdisch-hellenistischer Literatur ein Beiname des Erzvaters Jakob (1.Mose 32,23-33).
Dieser Beitrag wurde unter Bibel, Jesus, Religionen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.