Gott beweisen durch die Liebe? – Werner Gitt

Mit der Beweisbarkeit und möglichen Belegen biblischer Wahrheiten befasst sich Professor Werner Gitt schon länger. Zunächst legte er in einem ‚prophetisch  mathematischen Gottesbeweis‘ dar, dass sich 3.268 biblische Prophetien bewahrheitet hätten – die stochastische Berechnung der Gesamtwahrscheinlichkeit hierfür gestaltet sich beeindruckend.

Leider hapert es an der Beweisführung, denn diese bleibt innerhalb der biblischen Aussagen – es handelt sich gewissermaßen um einen trügerischen Zirkelschluss (→ Der ‘Beweis’ biblischer Wahrheiten – ein religiöser Zirkelschluss?).

Vielleicht hat Professor Gitt sich ähnliche Gedanken gemacht; in seinem jüngsten Vortrag geht er einen etwas anderen Weg: Nun bemüht er sich darzulegen, dass die Existenz des biblischen Gottes bewiesen werde durch dessen gezeigte Liebe.
Ein hochinteressantes Thema mit etlichen Facetten…:

Positiv fällt mir auf, dass in dem nachfolgend eingebetteten Vortrag nicht der Versuch unternommen wird, die Existenz eines liebenden Gott durch dessen Schöpfung zu beweisen. Dies würde auch nicht funktionieren, denn in dieser Schöpfung treffen Licht und Schatten aufeinander, ebenso wie Liebe und Hass.

Naheliegend, dass Gitt seinen Beweis auf dem Leben, Sterben und die Auferstehung Jesu gründet – ich gebe zu, vieles klingt davon plausibel – solange man im geschlossenen System der Bibel bleibt.
Wiederum nicht möglich ist eine objektive Beweisführung, es bleibt bei dem bereits beschriebenem Zirkelschluss:

Gottes Liebe beweist sich aus den Worten der Bibel
Die Bibel ist das Wort Gottes –
weil in der Bibel steht, dass sie wahr ist,
ist dieser Gottesbeweis zutreffend.

Vortrag: Gott beweisen durch die Liebe?  (Einbetten nicht möglich)

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Bibel, Christentum, Religionen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Gott beweisen durch die Liebe? – Werner Gitt

  1. Der einzige wirklich stichhaltige Beweis Gottes (künstlicher Archetyp Jahwe = Investor) ist die Unfähigkeit seiner Untertanen, die Natürliche Wirtschaftsordnung (Marktwirtschaft ohne Kapitalismus) zu verstehen:

    Die Rückkehr ins Paradies

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.