An den Herbst (John Keats)

1

Neblige Zeit, die weiche Früchte häuft,
Busenfreundin reifenden Sonnenscheins
Im Plan, die Rebe, die ums Strohdach läuft,
Zu segnen mit der Traubenfracht des Weins;
Mit schweren Äpfeln, noch am Kern voll Saft,
Bemooste Landhausbäume zu bemühn;
Den Kürbis prall, die Haselnuß gesüßt
Vorm Fall zu runden; Knospen aufzublühn,
Was Bienen mehr und noch mehr Blumen schafft,
Bis jede glaubt, nie ende diese Kraft,
Weil Sommer ihre Waben überfließt.

2

Wer sah dich nicht schon oft in deinem Schatz?
Man findet dich, wenn man ins Freie geht,
Nimmst du am Speicherboden sorglos Platz,
Dein Haar vom Worfelwind weich aufgeweht;
Oder, wenn du in halbgemähter Bahn,
Betäubt vom Mohnstaub, fest geschlafen hast
Und deine Sichel Korn und Blumen schont;
Und Ährenlesern gleich trägt ab und an
Dein Kopf ruhig über Bäche seine Last;
Und preßt man Apfelmost, bist du der Gast,
Den letztes Rieseln stundenlang belohnt.

3

Wo sind die Frühlingslieder? Ja, wohin?
Denk nicht an sie, Musik besitzt auch du –
Da welken Tagen Streifenwolken blühn
Und deckt ein Rot-Ton Stoppelfelder zu:
Dann jammern Mücken ihren Wehgesang
In Uferweiden, steigen, um sogleich
Zu sinken, stirbt, lebt auf der leichte Wind;
Und Lämmer blöken laut vom Bach am Hang;
Busch-Heimchen singen; und nun zittert weich
Der Pfiff des Rotkehlchens im Gartenreich,
Da zwitschernd Schwalben in den Lüften sind.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *