Ohne Worte

„Solo“, Ludovico Einaudi

Dieser Beitrag wurde unter Leben abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Ohne Worte

  1. Trinity sagt:

    Ein Erbe kann man ausschlagen, und Sehnsucht ist dafür da erfüllt zu werden.

    • Legolas sagt:

      Auf materielle Erbschaften trifft dies fraglos zu, doch was ist mit genetischen Merkmalen und den Folgen von Sozialisation? Bei Sehnsüchten würde ich wohl differenzieren…anders gesagt frage ich mich manchmal, wozu jene Sehnsüchte wohl da sind, die sich aus moralischen Gründen oder unüberbrückbaren Fakten niemals erfüllen lassen. Vielleicht dienen sie her dazu, nicht erfüllt zu werden, sondern Energien für andere Ziele/Berufungen/Aufgaben frei zu setzen?

  2. Trinity sagt:

    Nähe – Weite – Stille

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *