Winterdepression? Nö, aber ganz viel Selbstmitleid :)

Hardy Schwetter (*1971) – eher bekannt unter seinem Künstlernamen Christian Steiffen – hat es wirklich drauf, die kleinen menschlichen Schwächen und Unarten in liebenswürdiger Weise auf den Punkt zu bringen. Besonders in seinem Song «Selbstmitleid» ist dies gut gelungen, finde ich.

Die ‚Moral‘ braucht keine lange Erklärung, der Text spricht ja für sich. Die Lebenseinstellung ‚Schuld an meinem Elend haben immer nur die anderen‘ kenne ich auch von mir selbst – von früher. Heute klappt beides nicht mehr: mich als passives Opfer zu sehen würde letztlich nur einen Widerstand gegen aktive, u.U. schmerzliche Veränderungen darstellen.
Bloß, sich in in einem Morast aus Selbstvorwürfen zu suhlen, bewirkt ebenfalls nichts Gutes – ein guter Freund regte mich vor Jahren dazu an, vom Denken ins Handeln zu kommen – womit er genau den Nerv traf.

«Willst du mal richtig traurig sein
dann lade keine Freunde ein
am besten bleibst du ganz allein
und du lässt niemand hinein

Ooh, verlasse auch niemals Dein Zimmer
Und Du wirst sehen es wird noch schlimmer
weine einfach still in dich hinein
und die ganze Welt stimmt ein

Selbstmitleid – Das ist die schönste Jahreszeit
Viel schöner noch als Winterdepression
Denn da hat man nur im Winter was davon
Selbstmitleid – komm, nimm dir einfach mal die Zeit

um richtig traurig zu sein …und ganz allein

Mach dich frei von allen Zwängen
lass den Kopf mal richtig hängen
Vergiss nicht, das du wertlos bist
und dein Leben sinnlos ist

Schuld an allem bist Du selbst
und hast du dir das erst einmal vorgestellt dann
denk auch noch ans Liebe Geld
und alles kommt von selbst

Selbstmitleid…

Und dann bade von Herzen in deinen Schmerzen
denn im Schmerz ist die Welt erst schön
ja, bade von Herzen in deinen Schmerzen
und die Sonne wird für immer untergehen.»

Dieser Beitrag wurde unter Filmdokument, Leben, Musik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar