Biogenese – Entstehung erster Lebewesen aus anorganischer Materie?

„Die Aussagen der Evolutionsbiologie werden bis heute sehr kontrovers diskutiert – einerseits aus religiös-weltanschaulichen Gründen: die Frage nach der Herkunft des Menschen (und damit „Was ist der Mensch?“ – Produkt einer Kette erstaunlicher Zufälle oder ein geistiges Wesen…oder beides…?) beeinflusst unser Weltbild sehr grundlegend. Andererseits krankt die ‚materialistische‘ Evolutionsthese an einer zentralen Stelle – ganz am Anfang: Wie die allerersten Schritte zur Entstehung ‚belebter Materie‘ im einzelnen vor sich gingen, weiß man nach wie vor nicht.
Die vor etwa 3,5 bis 4 Milliarden Jahren vorherrschenden Umweltbedingungen lassen sich näherungsweise vermuten, doch es liegen so gut wie keine geologischen und Fossilbefunde als Belege für probiotische Entwicklungsstufen vor.

  • „Ein höllischer Beginn – Die Entstehung des Lebens in einer vulkanischen Eisen-Schwefel-Welt“
    Diese Vorlesung von Prof. Günter Wächtershäuser vermittelt einen Einblick über die von ihm vertretene Hypothese (Dauer: 40 Minuten):

https://univerlag.uni-goettingen.de/dokumente/audio/ring2007-11-20.mp3

Als chemische Evolution bezeichnet man den nicht vollständig bekannten Mechanismus der Entstehung von Lebewesen aus organischen Stoffen. Sie begann vor etwa 4 Milliarden Jahren im ersten Abschnitt des
Präkambrium.

Schematische Darstellung eines prokaryotischen einzelligen Lebewesens. (Quelle: Wikipedia)

Im Eoarchaikum, dem zweiten Abschnitt des Präkambrium, vollzog sich die Evolution zellulärer Organismen. Es entstanden Prokaryoten, d.h. zelluläre Lebewesen, die keinen Zellkern besitzen. Ihr Zelltyp wird als Protocyte bezeichnet. Bakterien und Archaeen sind Prokaryoten.

Die postulierte Mischung anorganischer Substanzen, die die Entstehung von Leben ermöglichten, wird häufig als Ursuppe (primordial soup) bezeichnet. Wie Wächtershäuser darlegt, wirft diese Vorstellung grundlegende Fragen und Kritikpunkte auf: In so einer Ursuppe seien die eventuell gebildeten Bausteine des Lebens viel zu dünn verteilt gewesen.

Woher kommen die Monomere1)? …Sie sollen über Tausende oder Millionen von Jahren sich in einer Ursuppe ansammeln und stehen dann später für die Bildung von Polymeren2) zur Verfügung.
Für die Ursuppe und die präbiotische Chemie, die dort stattfinden soll,  dafür gibt gibt es keinerlei geologischen Beleg. Aber sie wird benötigt für diese Theorie, also hat man sie postuliert.

Alle diese Theorien haben sehr, sehr viele Schwierigkeiten, die kaum überwindbar sind…

Flüssiges Wasser zählt zu den unverzichtbaren Voraussetzungen dieser theoretisch angenommenen Form der Biogenese. „Aber das flüssige Wasser ist der Feind der Kondensations-Reaktionen“, welche gleichfalls elementar sind für die Bildung von Biopolymeren laut Ursuppen-Theorie.

Um diese Schwierigkeiten zu umgehen, schlägt Prof. Wächtershäuser nun eine Eisen-Nickel-Schwefel-Welt vor, in der in Anwesenheit von Wasser die Bildung organischer (=Kohlenstoff enthaltenden) Grundbausteine im Wege von Redox-Reaktionen3) erfolgt. Dafür ist eine Ursuppe mit sehr spezifischer Zusammensetzung verzichtbar.
Da noch keine Nukleinsäuren vorliegen, kann eine Reproduktion der sog. ‚Pionierorganismen‘ nicht so erfolgen, wie dies bei heutigen Organismen mit Hilfe von langkettigen DNA-/RNA-Molekülen geschieht. Hier postuliert nun Wächtershäuser einen Vorläufer-Evolutionsprozess – „das geht eigentlich ganz einfach“:

Man müsse lediglich den biologischen Begriff der Reproduktion ersetzen durch den chemischen Begriff der synthetischen Autokatalyse4) – ein Prozess der positiven Rückkopplung, der sich selbst beschleunigt und zudem synthetisch wirkt, also aus einfachen Verbindungen komplexere Produkte erzeugt.

Nach Wächtershäuser entstanden die ersten Biomoleküle an der Oberfläche von Eisen-Schwefel-Mineralien die sich heute noch durch geologische Prozesse an Tiefsee-Vulkanen, sogenannten schwarzen Rauchern bilden. Die Reduktion von teilweise oxidierten Sulfid-Mineralien (z.B. Pyrit) mit Wasserstoff liefert genügend Energie für die Synthesereaktionen monomerer Bausteine und deren Polymerisierung.

Und dann?

Damit ist natürlich noch kein Leben entstanden – es fehlt die Ausbildung von Lipiden, Membranen und Zellen.
Lipide sind Naturstoffe, die aufgrund ihrer chemischen Zusammensetzung eine gewisse Polarität besitzen: Die meisten biologischen Lipide sind amphiphil, d.h. sie besitzen einen hydrophilen (wasserliebenden) ‚Kopf‘ und

Mizelle in Wasserlösung

zugleich einen lipophilen (fettliebenden) ‚Schwanz‘; diese Polarität veranlasst sie dazu dazu, in polaren Lösungsmitteln wie Wasser Micellen oder Membranen zu bilden. Dieser Vorgang wird Selbstassemblierung genannt.

Ihre Wasserunlöslichkeit rührt vor allem von den langen Kohlenwasserstoff-Resten her, welche die allermeisten Lipide besitzen.

Liposom und Mizelle

Ein Liposom ist nun ein Bläschen (Vesikel), das eine wässrige Phase einschließt und dessen einfache Membranhülle aus einer Doppelschicht jener Lipide besteht.

In lebenden Organismen werden Lipide daher als Strukturkomponenten in Zellmembranen, als Energiespeicher oder als Signalmoleküle gebraucht.

Eine positive elektrische Ladung hält die neuen, negativ geladenen Teilchen an der Oberfläche fest. „Die Lipide mit ihrer geringen Wasserlöslichkeit bleiben auf den mineralischen Oberflächen hängen“ – sobald Lipide entstehen, haben sie gar keine andere Wahl, als sich unweigerlich zu geschlossenen Membranschichten zu formen. Dies läuft natürlich dreidimensional ab, es entstehen ‚automatisch‘ Liposom-Kugeln, wobei sich sowohl in ihrem Inneren als auch in deren äußeren Umgebung Wasser befindet.

Liposom mit wässrigem ‚Kern‘

Dieses Gebilde, durch auf physikalisch-chemischen Prinzipien beruhender Selbstorganisiation entstanden, besitzt noch keine Eigenschaften eines lebenden Organismus, könne aber als Vorstufe einer Zelle betrachtet werden. Wächtershäuser spricht hier von einer „Halbzelle“.

In deren ‚Kern‘, komme es nun zur Enzymatisierung durch metallhaltige Einschlüsse.

[Exkurs: Mikrosphären

Im Jahr 1970 konnte Sydney Fox nachweisen, dass sich aus den proteinartigen Produkten (Proteinoide), die beim Erwärmen trockener Aminosäuregemische entstehen, auch durch Selbstaggregation wachsende Tröpfchen ergeben können, sogenannte Mikrosphären.

Mikrosphären

Sie grenzen sich von der Umgebung durch eine semipermeable Membran ab und nehmen weiteres proteinartiges Material aus der Umgebung auf. Dadurch wachsen sie weiter und zerteilen sich wieder in kleinere Tröpfchen. Des Weiteren fand Fox, dass diese Systeme enzymatische Eigenschaften haben, Glucose abbauen oder sich wie Esterasen oder Peroxidasen verhalten, ohne dass von außen Enzyme hinzugefügt worden wären. In diesem Kontext wird auch von Protein-Protozellen gesprochen.]

Auch die Bausteine der Nukeinsäuren, also der Erbträger von Organismen,  sind Liganden, wie Wächtershäuser nun ausführt (lat. ligare = „binden“). D.h. sie sind in der Lage, über eine koordinative Bindung an ein zentrales Metall-Ion zu binden („koordinieren“) kann. Sie hätten „ihren  Lebensunterhalt bereits verdient“, indem sie schon frühzeitig an der o.a. Autokatalyse beteiligt waren – „sonst wären Nukleotide5) und damit Nukleinsäuren nie entstanden.“. Bis zur Ausbildung einer genetischen Reproduktionsfähigkeit (Teilung der ‚Zelle‘ in zwei identische Tochterzellen) ist es noch ein weiter Weg: es müssen die Bestandteile der Nukleinsäuen  gebildet werden – und diese müssen sich zu einem sinnvollen Träger der späteren Erbinformation formieren. Parallel setze seine eine „weiteren Vervollkommnung der Stoffwechselprozesse“ ein.

Spätestens an dieser Stelle zucke ich: Wie kann stabile und verlässlich vererbbare Information allein aus Zufallsprozessen entstehen, bei denen die Wahrscheinlichkeit zur Bildung sinn-freier (=nicht lebensfähiger) und sinnstiftender Kombination (=Erbinformation, Genom der Zelle) gleich groß ist? Um eine funktionierende Tochterzelle zu bilden ist eine Genomgröße (=Anzahl von Basenpaaren) in der Größenordnung von mindestens n*106 notwendig, um die Erbinformation vollständig abzubilden.
Nun mag man hier einwenden, die allerersten Zellen seien doch weit weniger komplex gewesen und hätten demzufolge auch weitaus weniger Erbinformation weitergeben müssen. Das ist richtig, doch selbst die einfachsten bekannten organismusähnlichen Strukturen, die Viren, kommen nicht mit weniger als 10.000 Basenpaaren aus (HIV-Virus: 9.700). Zwar bin ich mathematisch nicht allzu bewandert, aber die Wahrscheinlichkeit zur zufälligen Bildung eines intakten Genoms aus 10.000 vorgegebenen Komponenten ist, hm, sehr sehr klein.

Experimentelle Überprüfung

Zum Ablauf der chemischen Evolution existieren heute diverse Hypothesen. Sie werden hauptsächlich durch Experimente gestützt, die auf geologischen Erkenntnissen über die damalige chemische Zusammensetzung der Erdatmosphäre beruhen mit einer wesentlichen Einschränkung: Zwar wurde die chemische Entstehung komplexer Moleküle beobachtet, die für biologische Abläufe notwendig sind, jedoch noch keine Bildung eines lebenden Systems.

„Die Experimente reichen momentan nicht zur Formulierung einer geschlossenen Theorie aus, die erklären kann, wie das Leben entstand.“

Sicher zu sein scheint, dass sich nur eine Form von Leben, nämlich die auf Nukleinsäuren (RNA und DNA) beruhende, durchgesetzt hat (falls es je mehrere verschiedene gegeben haben sollte). Wesentliche Indizien für diese Theorie sind die Gleichheit der Bausteine der zwei wesentlichsten lebenstypischen Makromoleküle in allen bekannten Lebensformen (die fünf Nukleotide als Bausteine der Nukleinsäuren und die 20 Aminosäuren als Bausteine der Proteine) und der universell gültige genetische Code.

Die RNA-Welt-Hypothese besagt, dass unseren heutigen Lebensformen eine Welt vorausging, deren Leben auf Ribonukleinsäuren (RNA) als universellen Bausteinen zur Informationsspeicherung und zur Katalyse chemischer Reaktionen basierte. Es wird angenommen, dass freie oder zellgebundene RNA im Rahmen der Evolution vom chemisch stabileren Informationsspeichermedium Desoxyribonukleinsäure (DNA) und von den funktionell flexibleren Proteinen abgelöst beziehungsweise um diese ergänzt wurde.
Diese Hypothese ist ein Bindeglied zwischen den Hypothesen zur chemischen Evolution und der Kooperation mehrerer RNAs, die eine biologische Selektion in Gang bringen, sowie der heutigen biologischen Evolution auf Basis eines DNA-Genoms. Das Aufkommen zellulärer Lebensformen steht möglicherweise nicht am Ende dieses Prozesses, denn zelluläre Organismen auf RNA-Basis (Ribozyten) könnten bereits in der RNA-Welt entstanden sein.

Vom Einzeller zum Vielzeller

An die 2 Milliarden Jahre tummelten sich auf der Erde offenbar ausschließlich einzellige Lebewesen, Bakterien, Archaeen etc. Wie aus diesem ‚Universum der Einzeller‘ dann vor 1,5 Milliarden Jahren relativ plötzlich vielzellige Lebewesen hervorgegangen sind, war lange Zeit unklar. Die Symbiose verschiedener Einzeller könnte ein möglicher Auslöser dafür gewesen sein: Die Endosymbiontentheorie wird in diesem kurzen Video der Max-Planck-Society anschaulich erläutert:

Zunächst kam es also zur Ausbildung eines Zellkerns und weiterer Zell-Organellen – ein wichtiger Schritt auf dem Wege zu komplexeren Systemen.

Die Mehrzelligkeit ist wahrscheinlich mehrmals unabhängig entstanden. Älteste Fossilbefunde mehr-

Gabonionta, möglicherweise früheste Form multizellularen Lebens auf der Erde

zelliges Lebewesen weisen auf ein Alter von etwa 2 Milliarden Jahren hin. Komplexere Mehrzeller treten erstmals vor 2,1 Milliarden Jahren auf (Gabonionta) und ab einem Alter von etwa 600 Millionen Jahren im mit der Ediacara-Fauna und den Vielzelligen Tieren (Metazoa). In der Evolution impliziert jeder Entwicklungsschritt einen zusätzlichen Überlebensvorteil, andernfalls würde er sich nicht dauerhaft durchsetzen. Vorteile multizellulärer Organismen bestehen in der Differenzierung und Spezialisierung ihrer Zellen, was wiederum eine Arbeitsteilung ermöglicht und damit mutmaßlich weniger Energie erfordert.

Mein Fazit?

Nein, wirklich nicht. Ein Fazit setzt ein gewisses Fachwissen voraus, welches zu einer abwägenden Beurteilung einer Theorie oder These befähigt. Zu gravierend sind die Wissenslücken meinerseits, um eine persönliche Ansicht auch nur halbwegs kompetent vertreten zu können. Zwar neige ich der Idee einer theistischen Evolution mindestens im Hinblick auf die Festlegung der Naturgesetze und -konstanten des Universums zu. Falls ein „physiko-chemischer Determinismus“ den Weg der chemischen Evolution vorgab (wie Wächtershäuser zu Beginn seines o.a. Vortrages befindet), sähe ich darin meine Haltung bei aller Vorsicht bestätigt:
Er scheint die Auffassung zu begünstigen, wonach die Rahmenparameter in Form von Naturgesetzen und -prinzipien festgelegt wurden – zum Entstehungszeitpunkt des Universums, das sich von da an ’nur noch‘ zu ent-wickeln brauchte. Mit dieser Sicht kann ich mehr anfangen, als hinter jedem neu entdeckten Strauch, jedem Unglück und jedem Fortschritt eine unermüdliche, äußerst umtriebige Gottheit zu vermuten.

Anders gesagt: Wenn wir jemals erwachsen werden wollen, sollten wir aufhören, unaufhörlich die Elternrolle sowie die Schuld für vieles Unverstandenem auf Gott zu projizieren.

Freilich entsteht meine diesbezügliche Motivation aus emotionalen Widerständen – z.B. gegen die Überbewertung von gemutmaßten Zufallsketten in einem Universum, dessen Konstanten auf ein Trillionstel genau abgestimmt sind …und sein müssen, damit wir überhaupt darin leben können) – sowie der intuitiven Annahme, da müsse mehr sein als pure Materie.

Erstaunlich ist, wie sehr wir alle (oder die meisten von uns) an einmal erworbenen Denk- und Vorstellungsmustern festhalten… es muss überaus unangenehm sein, eine emotional positiv besetzte, lieb gewonnene Überzeugung kritisch-ergebnisoffen zu hinterfragen. Weshalb sonst erweisen sich die Dogmatiker unter den Kreationisten als ebenso unwillig wie die Dogmatiker des strikt materialistischen Lagers, die auf beiden Seiten vorhandenen, gut begründeten Kritikpunkte und Fragen auch nur zur Kenntnis zu nehmen?

  • Dass die Erde weniger als 10.000 Jahre alt sei, wie es der Junge-Erde-Kreationismus unablässig behauptet, kann im Licht der heute vorliegenden Befunde und Fakten nur noch als Realitätsverlust gewertet werden.
  • Umgekehrt scheint (aus meiner Sicht) fast ebenso offensichtlich, dass sich die gut erforschten Mechanismen der Mikroevolution (Entwicklung von Variationen und Adaptionen innerhalb einer Art) eben nicht 1:1 auf die Makroevolution (Entstehung neuer Gattungen und ganzer Tierstämme) anwenden lassen.
    (Dass sämtliche Wale vom Indischen Hirschferkel abstammen, glaube ich erst, nachdem Fossilbefunde von Übergangsformen vorgelegt werden, die einen solchen Entwicklungsweg nachvollziehbar und plausibel erscheinen lassen. Bloße Analogien einzelner Merkmale („spezielle anatomische Merkmale, die nur bei Walen vorkommen, darunter die charakteristische Verdickung einer Knochenleiste im Mittelohr, die Anordnung der Schneidezähne und die Kronenform der Backenzähne“) reichen dazu meines Erachtens nicht aus.)

Literaturhinweise

Anmerkungen/Ergänzungen

Die biochemischen Zusammenhänge werden in diesem Beitrag allenfalls benannt, aber nicht ausführlich erläutert …das überlasse ich den Fachleuten. Einen recht guten Überblick gewinnt man als Laie jedoch schon, indem man die verlinkten Beiträge (meist Wikipedia-Artikel) wenigstens überfliegt. Dass RNA (Ribonukleinsäure) und die chemisch stabilere DNA (Desoxyribonukleinsäure) die Träger der Erbinformation eines jeden Organismus auf der Erde sind, habe ich als Allgemeinwissen vorausgesetzt.

  1.  Monomere (altgriechisch μόνος monos ‚ein‘, ‚einzel‘ und μέρος meros ‚Teil‘, ‚Anteil‘) sind niedermolekulare, reaktionsfähige Moleküle, die sich zu unverzweigten oder verzweigten Polymeren zusammenschließen können. Monomere können Einzelsubstanzen, aber auch Gemische unterschiedlicher Verbindungen sein.
  2. Ein Polymer ist ein chemischer Stoff, der aus Makromolekülen besteht.[1] Die Makromoleküle eines Stoffes sind aus einer oder mehreren Bausteinen oder Struktureinheiten (d.h. den Monomeren), den konstitutionellen Repetiereinheiten, aufgebaut. Das Adjektiv polymer bedeutet entsprechend „aus vielen (gleichen) Teilen aufgebaut“.
    Es braucht also Monomere in ausreichender Menge, um an die Bildung von Bio-Polymeren auch nur zu denken.
  3. Bei Redoxreaktionen (eigentlich: Reduktions-Oxidations-Reaktion) laufen Oxidation und Reduktion gleichzeitig ab → chemische Reaktion, bei der ein Reaktionspartner Elektronen auf einen anderen überträgt. Hierbei findet also eine Elektronenabgabe (Oxidation) durch einen Stoff (ein sog. Reduktionsmittel, beispielsweise Wasserstoff) sowie eine Elektronenaufnahme (Reduktion) durch einen anderen Stoff (ein sog. Oxidationsmittel, beispielsweise Sauerstoff) statt. Viele Stoffwechsel- und Verbrennungsvorgänge, technische Produktionsprozesse und Nachweisreaktionen basieren auf solchen Reaktionen.
  4. Autokatalyse bezeichnet eine besondere Form der katalytischen chemischen Reaktion, bei der ein Endprodukt als Katalysator für die Reaktion wirkt. Durch die fortlaufende Bildung dieses Katalysators wird die Reaktion ständig beschleunigt. Es handelt sich dabei um eine positive Rückkopplung.
  5. Nukleotide sind die Bausteine der Nukleinsäuren DNA und RNA. Die Bausteine der DNA bestehen aus einem Zuckermolekül (Ribose/Desoxyribose), einem Phosphat und einer Base. Die Basen heißen Adenin, Thymin, Guanin und Cytosin.

    Aufbau von Nukleosiden und Nukleotiden. Ein Nukleosid ist die Verbindung einer Nukleinbase (Base) mit einem Einfachzucker, einer Pentose.

Vom Aufbau her ist die RNA der DNA ähnlich. RNA-Moleküle sind – im Gegensatz zur doppelsträngigen DNA – in der Regel einzelsträngig:

RNA und DNA im Vergleich

Die Einzelsträngigkeit erhöht die Zahl der Möglichkeiten für dreidimensionale Strukturen der RNA und erlaubt ihr chemische Reaktionen, die der DNA nicht möglich sind – dieser Unterschied macht die RNA weniger stabil im Vergleich zur DNA. In der RNA kommen die folgenden organischen Basen vor: Adenin, Guanin, Cytosin und Uracil. Die ersten drei Basen kommen auch in der DNA vor. Uracil dagegen ersetzt Thymin als komplementäre Base zu Adenin. Vermutlich nutzt RNA Uracil, da dieses energetisch weniger aufwändig herzustellen

Veröffentlicht unter Biologie, Naturphilosphie, Naturwissenschaft, Schöpfung, Vortrag, Wissenschaftlichkeit | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wahlkrampf erledigt – kein neues Ermächtigungsgesetz

Die wichtigste Nachricht des gestrigen Tages: 86,8 Prozent der Wähler haben nicht AfD gewählt. Damit wird eine Partei immerhin nicht in die Regierungsverantwortung kommen, deren Spitzenkandidat ungestraft den stolz auf die im WWII an Angriffskriegen beteiligte Armee des NS-Regimes einfordern kann.

Gauland blieb auf Nachfrage bei seiner Aussage: „…Millionen deutscher Soldaten haben ihre Pflicht getan für ein verbrecherisches System. Aber da ist das System schuld und nicht die Soldaten, die tapfer waren.“ Sinngemäß: Man müsse trennen zwischen dem einzelnen Soldaten und der NS-Regierung. Muss man? Um dann wieder stolz sein zu dürfen auf die Teilnahme an Besetzungen und Kriegshandlungen, die zu Millionen Todesopfern führten?
Ich verhehle nicht: Mir macht dieses Gerede Angst – besonders dann, wenn ich über die möglichen Beweggründe Gaulands nachdenke.

„Wer so redet, muss sich vorwerfen lassen, ein Rechtsextremer zu sein“, stellte Justizminister Heiko Maas fest – nun bin ich kein Fan des den Überwachungsstaat forcierenden Justizministers, doch in dieser Einschätzung lag er richtig.

Hatte es dieser Demaskierung der eigentlichen Gesinnung dieser Partei bedurft? Nun, immerhin wird nun sichtbar, Höcke und Pogge sind eben keine isolierten Rechts-Ausleger einer ansonsten bürgerlich-konservativen Partei – sondern sie und Gauland stehen für das, was sich hinter der nach Rechtsstaatlichkeit krähenden, aber demokratische Kundgebungen massiv behindernden Maske des AfD-Pegida-‚Ausländer raus‘-Komplexes verbirgt.

Zeit für eine nüchterne Bestandsaufnahme: Zwar ist die AfD drittstärkste Kraft im Bundestag geworden, doch eine Machtergreifung ‚wie damals‘ wird es einstweilen nicht geben. Wie es aussieht, wird die SPD die Oppositionsrolle wahrnehmen – vernünftig, denn nur so ist eine Konsolidierung vielleicht noch möglich.

Merkel bleibt Kanzlerin, obwohl auch sie einen empfindlichen Dämpfer hat hinnehmen müssen… ob sie an ihrer Haltung ‚Weiter wie bisher, im Prinzip haben wir die richtigen Entscheidungen getroffen‘ volle vier Jahre festhalten kann? Das muss sich erst noch zeigen.

Anne Will 24.09.2017- Nach der Bundestagswahl u.a mit A. Gauland (AfD)

Veröffentlicht unter Aktuelles | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Wahlkrampf erledigt – kein neues Ermächtigungsgesetz

Prooemion (Goethe)

Wenn ich nicht mehr weiterweiß, gründe ich keinen Arbeitskreis, sondern werfe einen Blick auf die Gedanken kluger, herausragender Köpfe – ihnen sollte doch eher gelungen seinen, was mir mangels kognitiver Begabung und, wenn ich ehrlich bin, auch Bildung zwangsläufig versagt bleibt: ein wenig von dem zu erhaschen, was den Kern von Allem-was-ist ausmacht. Da konkrete, greifbare Antworten auf mein ständiges Fragen und Räsonieren nach dem Warum und Wozu (und ob wir tatsächlich in der besten aller möglichen Welten leben) ausbleiben, erhoffe ich mir von diesem Blick auf fremde ‚Notizen‘ neue Denkanstöße.

Prooemion, ein 1816 verfasstes Gedicht von Johann Wolfgang von Goethe, vermag solche Impulse zu geben, denke ich. Es „gehört es zu seiner weltanschaulichen Lyrik, in der er bestimmte Ansichten bündig-belehrend formulierte und symbolische Motive verwendete, die in vielen Alterswerken zu finden sind“.

Prooemion

Im Namen dessen, der sich selbst erschuf!
Im Namen dessen, der Sich selbst erschuf
Von Ewigkeit in schaffendem Beruf;
In Seinem Namen, der den Glauben schafft,
Vertrauen, Liebe, Tätigkeit und Kraft;
In Jenes Namen, der, so oft genannt,
Dem Wesen nach blieb immer unbekannt:

So weit das Ohr, so weit das Auge reicht,
Du findest nur Bekanntes, das Ihm gleicht,
Und deines Geistes höchster Feuerflug
Hat schon am Gleichnis, hat am Bild genug;
Es zieht dich an, es reißt dich heiter fort,
Und wo du wandelst, schmückt sich Weg und Ort;
Du zählst nicht mehr, berechnest keine Zeit,
Und jeder Schritt ist Unermesslichkeit.

Was wär‘ ein Gott, der nur von außen stieße,
Im Kreis das All am Finger laufen ließe!
Ihm ziemt’s, die Welt im Innern zu bewegen,
Natur in Sich, Sich in Natur zu hegen,
So daß, was in Ihm lebt und webt und ist,
Nie Seine Kraft, nie Seinen Geist vermisst.

Im Innern ist ein Universum auch;
Daher der Völker löblicher Gebrauch,
Dass jeglicher das Beste, was er kennt,
Er Gott, ja seinen Gott benennt,
Ihm Himmel und Erden übergibt,
Ihn fürchtet und wo möglich liebt.-
(Quelle: textlog.de)

Goethe beschreibt irdische Phänomene „als Zeichen einer höheren Wirklichkeit, die immer nur angedeutet und nicht in Gänze erkannt werden kann. So sieht das „sonnenhafte“ Auge immer nur die Farbe, nicht aber das Urlicht selbst“.

Diese Sichtweise impliziert einen beträchtlichen Vorteil: sie verlangt nicht danach, das Ganze zu (be-)greifen, verstehend zu erfassen – stattdessen gibt sie mit dem „Abglanz“ des Erfahrbarem zufrieden, welcher immerhin auf ein transzendentes Element verweisen kann (sofern der Betrachter offen dafür ist).

Als Stadtbewohner finde ich seltener hinaus in die Natur, als mir lieb ist. Gerade die Natur vermittelt mir aber einen Eindruck von dem, was Goethe hiermit gemeint haben könnte.

Übrigens hat sich sogar Joseph Ratzinger bisweilen einen schmunzelnden Ausflug ins pantheistische Denken gestattet ;).

Veröffentlicht unter Spirituelles | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Prooemion (Goethe)

Das große Kuscheln – „Wahlkampf“ 2017

Wo wird da gekämpft? Bislang beobachte ich eher einen Streichelzoo derer, die mutmaßlich die Große Koalition weitere vier Jahre fortsetzen werden.

Mich bedrückender der Umstand, dass die wirklich ernsthaften Themenfelder in diesem sog. Wahlkampf kaum zustande kommen. Das große Kuscheln entlang der auf Langfristigkeit angelegten GroKo-Marketingvorgaben kann nur gelingen, sofern die wirklich heiklen Fragen nicht ins Bewusstsein der Wählerschaft gerückt werden.

Ignoranz überwinden – aber wie?

Aus meiner subjektiven Sicht sind neben der ökologischen Thematik (welche nicht auf nationaler Ebene wirksam angegangen werden kann) folgende Problemfelder im laufenden Wahlkampf unterrepräsentiert:

  • Kriegsgefahr – befasst sich eine der um Bundestagsmandate ringenden Parteien und Kandidaten ernsthaft mit den vermehrten Rüstungsanstrengungen weltweit?
    Dass die Bundeswehr derzeit in 15 Auslandseinsätzen engagiert ist, hat inzwischen den Charakter einer Selbstverständlichkeit erlangt, über die kaum mehr kontrovers diskutiert wird.
  • Die weltweiten Migrations- und Fluchtbewegungen lassen sich seit etwa 2 Jahren nicht mehr verdrängen wie in den Jahren davor. Dass sie eine Folge einer ungerechten, unausgewogenen Wirtschafts- und Handelspolitik auch seitens der EU sind, bleibt meist ungesagt.
    (Vgl. → „Fluchtursache Handelspolitik„, Tagesspiegel, Okt. 2016)
  • Statt dessen werden Deckthemen bemüht, auf höchst unaufrichtige Weise: eine „Gerechtigkeitsdebatte“, die echte Armut außer Acht lässt – wie viele Menschen knapsen am Existenzminimum oder darunter und würden ohne die Tafeln zeitweilig hungern – mitten in Deutschland?
    (Vgl. → „Ernährungsarmut in Deutschland“ auf armut-und-gesundheit.de
  • Der vierte Punkt lässt sich nicht leicht in griffige Worte fassen, ohne in unangemessenes Pathos zu verfallen: Verlust von moralischer Integrität. Ist dies wirklich eine Aufgabe für die Politik?
    Nun, die im Blickfeld der Öffentlichkeit stehenden Spitzenpolitiker stehen mindestens in der Verantwortung, ihre Vorbildfunktion anzuerkennen. Interessenkonflikte, Nebeneinkünfte von Abgeordneten, der fast nahtlose Wechsel von politischen Entscheidern und Auftraggebern in exakt jene Branche der Wirtschaft, mit der sie noch wenige Monate zuvor politisch befasst waren, die Zugang von Lobbyisten zu Organen der legislativen und deren Mitwirkung in Gesetzgebungsverfahren…jeder Einzelfall trägt dazu bei, das Misstrauen der Bürger in politische bzw. staatliche Institutionen zu zementieren.

Wie kann solch ein Streichelwahlkampf funktionieren? Wohl nur, indem echte Emotionen weitestgehend ausgeklammert werden. Wird von einem interessierten Zuschauer ein ‚Reizthema‘ angesprochen, relativieren die Protagonisten mit 2-3 einstudierten Sätzen: „Jaja, das haben wir bereits im Griff…“ oder „da sind wir schon auf einem guten Weg“ und wenden sich wieder ihrem überschaubaren Kleinklein zu.

Damit will ich nicht behaupten, die zum zentralen Wahlkampfthema erklärten Fragen seien unwichtig. Doch die Relation stimmt nicht – verglichen mit den Problemfeldern, welche kaum zur Sprache kommen. Dass nach wie vor ein Drittel der Wähler unentschlossen ist, kann kaum verwundern.

Nicht zur Wahl gehen ist auch keine Lösung, klar. Wahlverweigerung stärkt potenziell die Kräfte, welche man am wenigsten unterstützen möchte: die extremen bis extremistischen Ränder.

Veröffentlicht unter Aktuelles | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Das große Kuscheln – „Wahlkampf“ 2017

Sinn des Leidens? Talk mit E. Drewermann, Uta Ranke-Heinemann (1992)

Ist Gott, falls er denn existieren sollte, im Grunde ein ‚Kind mit einem Brennglas‘?

In der ORF-Talk-Show Runde Club 2 diskutierten Eugen Drewermann, Uta Ranke-Heinemann („Eunuchen für das Himmelreich“), Heinz Zahrnt und Pinchas Lapide u.a. über die Frage, ob Gott uns all das irdische Leid zumute und – falls dem so so sei – welche Entschuldigung sich dafür finden lasse.

Mich überrascht, mit welcher Leichtigkeit wir Menschen die Kausalität wegerklären und die Verantwortung für unser Handeln auf Gott verlagern wollen, da er ‚das alles‘ schließlich zugelassen habe.
Freilich geht bei weitem nicht alles Leid auf menschliches Handeln zurück – Krankheiten (soweit es sich nicht um Zivilisationskrankheiten handelt) und Naturkatastrophen (soweit nicht Folge des menschengemachten Klimawandels) lassen sich heute hinsichtlich ihrer Entstehung erklären, obwohl sie nicht vom Menschen verursacht sind. Dadurch wird einerseits der resultierende Leidensdruck kaum gemindert, die Lückenbüßer-Variante eines Gottesbildes (→ die Gottheit wird jeweils für die Erscheinungen und Ereignisse verantwortlich gemacht, welche bis dato noch nicht naturwissenschaftlich nachvollziehbar sind) erscheint zudem absurd.

Gleichwohl bleibt die Kernfrage der Theodizee für den Teil der Menschheit bestehen, welcher weiterhin davon ausgeht, das materielle Universum sei von einer Gottheit (oder Göttern) erschaffen worden bestehen: Wie kann Gott das Leiden und Sterben von Kindern zulassen, sogar von Säuglingen?

Wie weit kann die Barmherzigkeit – oder Allmacht – eines Gottes reichen, dessen ‚höchste‘, weil selbstbestimmte Geschöpfe seit zu jeder Zeit damit beschäftigen, die Welt zu zerstören (Umweltschäden gab es schon vor 1000 und mehr Jahren, u.a. auch Smog, z.B. im mittelalterlichen London) und sich gegenseitig umzubringen? Wenn wir nach seinem Ebenbild geschaffen sind, sollte dann nicht auch der Respekt vor dem Leben in jedem von uns angelegt sein?
Die Verteidiger des sogenannten freien Willens unter den Gläubigen jeder Religion werden auf eben diesen verweisen: Das „Geschenk des freien Willens“ impliziere zugleich das Potenzial, einander zu töten. Ist es wirklich so einfach? Wie kommt es dann, das sich auch unter den Personen, denen von anderen Menschen schwerstes Leid zugefügt wurde, durchaus nicht wenige finden, die nicht zu Vergeltung und Krieg aufrufen, sondern sich gegenteilig engagieren? Mir fällt hier als eines von etlichen Bespielen spontan Richard Wurmbrand ein. Es ist möglich, selbst unter dem Eindruck schwerster Repression nicht selbst dem dumpfen Drang zu hassen und und Rache zu üben zu erliegen! Eben dies stellt den Angelpunkt der Problematik heraus: Weshalb verfallen so viele dem Wunsch zu töten, obgleich ihnen niemals jemand etwas zuleide getan hat? Überspitzt formuliert: Welchen Wert besitzt dieser ‚freie Wille‘ für die Schöpfung als Ganzes?
Falls das Leben auf der Erde nicht lediglich einen Ausschnitt aus einem weit gewaltigeren, größeren, für uns derzeit aber nicht erkennbaren Gefüge darstellte, ginge die (ohnehin stark verkürzte) verkürzte Gleichung ‚Gott = Allmacht * Allgüte * Allwissenheit * all das, wovon wir keine Ahnung haben‚ nicht auf. In diesem Falle wäre die heutige Menschheit nicht mehr als eines der letzten Kapitel von einem gescheiterten Experiment.

Muss Gott sich rechtfertigen?

Der Begriff Theodizee („Rechtfertigung Gottes“) bezieht sich also auf unser  Unverständnis, wie ein allmächtiger, allwissender und allgütiger Gott das in unserer Welt anzutreffende Übel und Leid bestehen lassen (und ignorieren?) könne.
Heinz Zahrnt legt dar, wie Menschen hätten uns zahlreiche ‚Ideologien‘ (zu denen er auch die Religionen zählt) geschaffen, nur um mit dem Tod fertig zu werden.

E. Drewermann hingegen stellt fest: Menschen können sterben an den sinnlosesten Zufällen. Er kritisiert den „biblischen Vorsehungsglauben“ als wahrscheinliches Einfallstor für Atheismus in unserer modernen Zeiten und stellt die Sinnfrage:

Ich denke, wir müssen die Bilderlosigkeit Gottes [„du sollst dir kein Bildnis machen…“1)

] viel, viel radikaler nehmen. Das bedeutet, dass wir sehr viel hilfloser sind. Wenn ich als Priester jemanden begleite, habe ich die Hoffnung, dass Gott ihm sagen wird, woran er sich halten kann. Ich hab‘ zur Seele des Menschen ein großes Vertrauen…dass sie ein wunderbares Organ ist, in dem sehr viel Hoffnung und Kredit liegt – vielmehr, als ich erzeugen könnte.

Hm, es scheint, viele Menschen sind außerstande, dieses Potenzial unter dem Eindruck von Schicksalsschlägen und unverstandenem, weil unverstehbarem Leid noch in sich freizusetzen. Ab einem bestimmten Grad der Traumatisierung sinken die Chancen auf eine Heilung – und dieser Grad wird tagtäglich überall auf der Erde überschritten. Dies gesteht auch Drewermann ein: Hinsichtlich der Menschen, die zwischen Geborenwerden und Tod kaum eine Chance hatten, bleibe allein die Hoffnung auf ‚Etwas über den Tod hinaus“ – Eugen Drewermann bemüht sich um positive, bisweilen euphemistische Wortwahl, dennoch kann er nicht verhehlen, dass in drastischen Fällen schlicht nichts bleibt außer dieser höchst vagen Hoffnung.

Ich möchte auch glauben, dass die Liebe nicht ganz sinnlos ist. Denn sonst wäre der Tod nur eine Übung, immer mehr abzugeben, bis man so arm wieder ist, wie man zur Welt kam. Ich möchte hoffen, dass es einen Sinn gemacht hat, zusammen zu leben.

Eine abschließende Antwort darauf lässt auch dieser 20 oder mehr Jahre zurückliegende Dialog erwartungsgemäß vermissen – und soweit ich die die einschlägige Literatur kenne, kamen auch in jüngster Zeit keine bahnbrechenden neuen Erkenntnisse zustande. Deshalb bleibt für mich bleibt als zentrale Aussage aus dieser Sendung haften: „Ich verstehe Gott nicht.“ bzw. „Wir alle verstehen Gott nicht.“ Zumindest nicht unter dem überlieferten Anspruch, wonach Gott handelnd in die Geschichte eingreife, um sich zu offenbaren.
Möglicherweise sind wir gezwungen, uns mit dieser wenig befriedigenden Erkenntnis abzufinden – oder uns dem Atheismus zuzuwenden. Letzteres erschiene mir reichlich inkonsequent: mich gegen eine übergeordnete Entität (es ist gleich, ob man diese „Gott“ nennt oder Vorsehung oder einen neuen Begriff erfindet) zu empören, impliziert meiner Ansicht nach die Akzeptanz, dass diese Entität existiert.

Auch für mich persönlich erschließt sich der Sinn der ganzen Veranstaltung, die wir „Leben“ nennen, nur unter der Voraussetzung, diesen höchst unwägbaren und riskanten Abschnitt in ein übergeordnetes Gefüge einordnen zu fügen. Anders gesagt: ich begreife nicht, woher eingefleischte Atheisten den Mut zum Weiterleben nehmen und mehr noch, ihrerseits Kinder in diese düstere, unausweichlich tödliche Welt zu setzen – welchen Sinn, welche Bedeutung ent-decken sie in ihrem Dasein, wenn es kein Danach gibt?

Trotz aller Zweifel über seine Beschaffenheit, Wesensart und Gesinnung, ich stelle für mich fest: Ich brauche das Konzept von Göttlichkeit und jenseitigem Weiterleben zwingend, um meine irdische Existenz fortzusetzen. Die Modalitäten (Welcher Gott existiert? Wie sieht das Jenseits aus oder kommt eine unterbrochene Kette von Wiedergeburten zustande? Wie verhält es sich mit der Rechenschaft, die wir dereinst ablegen müssen?) ist dabei keinesfalls ohne Bedeutung, aber zweitrangig gemessen an der alles entscheidenden Frage: Leben wir nur, um uns selbst und jene, die wir lieben, beim Sterben zu beobachten? Oder sind wir hier, um anhand bestimmter Erfahrungen zentrale Lektionen zu lernen und dadurch zu reifen – was nur möglich ist, sofern es nach dem physischen Tod irgendwie weitergeht?

Reicht eine einzelne Religion aus , um Antworten zu finden?

Klar, diese Fragen stellt sich (hoffentlich) jeder. Wer in den vorformulierten Schriften einer einzelnen Religion ’seine‘ Antwort auf diese wohl uralten Fragen findet, mag damit selig werden…das meine ich ohne jede Ironie und abfälligen Unterton. Für jene, denen das konzeptionelle Gerüst einer einzelnen Buchreligion nicht die zufriedenstellenden Antworten bereithält, hat Uta Ranke Heinemann aufmunternde Worte niedergeschrieben:

„Wenn der Mensch, der nach einer unmittelbareren, eigentlicheren und größeren Wahrheit verlangt, einfach fortgeht aus den vielen Wörtern und den leeren Predigten, kann es sein, dass eine neue und schöne und sanfte Wahrheit in seiner Dunkelheit aufgeht, die Wahrheit der Barmherzigkeit Gottes nämlich, die von den vielen kirchlichen Märchen verdeckt war und die doch die einzige Wahrheit ist und auch die einzige Hoffnung.“ (Nein und Amen, U. Ranke-Heinemann)

Für Ranke-Heinemann begegnet uns diese Wahrheit in der Person Jesu. Darum beneide ich sie und jeden, dem es ähnlich ergeht, der fündig geworden ist – wo auch immer. Persönlich bin ich auch mit über 50 noch immer zu sehr vollgestopft mit erzkatholischen Drohungen und Höllenvisionen, welche leider trotz aller inneren Distanzierung zur Drohbotschaft auch mein Bild von der Person Jesu so sehr verzerren, dass ich dessen eigentliche ‚Frohbotschaft‘ bisher zwar rational erfassen, aber kaum auf mich wirken lassen konnte.

Der Einfluss der düsteren Predigten und Bettgeschichten hat bewirkt, dass ich mit „Jesus“ als allererstes das „Heulen und Zähneklappern“2), wie es von Matthäus in der Rede an den Hauptmann von Kafarnaum (Mt 8,11-12) verwendet wird:

11 Ich sage euch: Viele werden von Osten und Westen kommen und mit Abraham, Isaak und Jakob im Himmelreich zu Tisch sitzen; 12 die aber, für die das Reich bestimmt war, werden hinausgeworfen in die äußerste Finsternis; dort werden sie heulen und mit den Zähnen knirschen.

Michelangelo lieferte die passende Visualisierung dazu, wenn man Wikipedia glauben schenkt:

Detail aus Michelangelos Darstellung des Jüngsten Gerichts, Sixtinische Kapelle

Auch mit 7 oder 8 Jahren war mir klar, mit den Zähnen knirscht oder klappert man nur in einer Extremsituation, also schien es ’nach dem Tod‘ zwei Gruppen zu geben: 1. die Vollkommenen, Reinen, die einen beinahe heiligmäßigen Lebenswandel vorzuweisen hatten – für sie waren anscheinend die angenehmen und tröstlichen Stellen in der Bibel gedacht, dachte ich mir damals.
2. der schäbige Rest, also all die Leute, die es mit der Reinheit selten genau nahmen und deren Lebenslauf bedenkliche Episoden enthielt – sie alle würden im Jenseits nicht ‚der Himmel‘ erwarten, sondern eine fiese, immerwährendes Straflager, wo eben jenes Heulen, Weinen und Zähneklappern an der Tagesordnung war.

Für mich bestand absolut kein Zweifel, innerhalb dieser nur Schwarz und Weiß kennenden Jenseitsbetrachtung würde ich selbst zur zweiten Gruppe gehören – auch wenn Jesus sich auf der Erde noch mit Sündern abgegeben hatte, im Himmel wollten er und sein Vater nur jene Menschen dulden, die sich ernsthaft bekehrt und von da an nicht mehr gesündigt hatten.
Die Integration der Beichte in diese kindliche Sichtweise schmälerte die Furcht vor dem Jenseits freilich kaum: Der Soll-/Ist-Abgleich hinsichtlich verinnerlichter Normen ließ keinen Raum für jegliche Illusion → jeden Tag hätte ich zweimal zur Beichte rennen müssen, um gegen die Hölle ‚versichert‘ zu sein. Tatsächlich war ich in dieser Zeit ziemlich eifrig, wenn es ums Beichten ging – vermutlich war ich ‚a pain in the ass‘ jedes Pfarrers und Religionslehrers, bei dem ich mich einzuschleimen suchte.

Im Laufe der Jahre wurde klar, es kommt wesentlich auf die innere Einstellung und den Willen zur Integrität an denn auf formalisierte Rituale der Vergebung. Meine altersweise Großmutter machte deutlich: zuallererst müsse man sich selbst vergeben, mit sich im Reinen sein. Dennoch blieb Jesus bis heute eine der Persönlichkeiten, die für die Drohbotschaft standen.
Unfair? Ja, vermutlich ebenso unfair, wie ein Kind tagtäglich mit finsteren Höllenmärchen zu bombardieren…so ganz bekommt ‚man‘ das nie mehr aus dem Kopf raus. Das ist mehr als bedauerlich, denn wenn wir Jesus „nachgehen, spüren wir, dass er Gott gesucht und dass er Gott gefunden hat und dass er diesen Gott als einen jedem Menschen Nahen offenbaren und dass er jeden Menschen zu einem Nahen dieses Gottes und zu einem Nahen jedes Nächsten werden lassen wollte“ (R.-Heinemann).

All dem lässt sich auch Positives abgewinnen: die frühe Sorge um mein Seelenheil wandelte sich mit den Jahren in eine eifrige Suche nach Denkanstößen, wie es sich denn wohl tatsächlich verhalte mit der göttlichen Vergebung.

Anmerkungen/Ergänzungen

  1. Das Bildnis-Verbot lässt sich aus dem Dekalog nicht wegdiskutieren, wird aber von christlichen Gegenwartsreligionen vielfach ignoriert. Sympathisch an E.Drewermann ist insbesondere, wie er das Verbotensein umgeht und statt dessen zum Kern dieses Anliegens vorstößt.
  2. Die Phrase „Dort wird Heulen und Zähneklappern/-knirschen sein“ kommt übrigens sechsmal im Matthäusevangelium und einmal im Lukasevangelium vor: Matthäusevangelium: Mt 8,12; Mt 13,42; Mt 13,50; Mt 22,13; Mt 24,51 und Mt 25,30) Lukasevangelium: Lk 13,28
Veröffentlicht unter Christentum, Diskussionsrunde, Filmdokument, Glaube, Religionen, Tod und Jenseits | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 1 Kommentar

Streitgespräch zwischen Hanna-Renate Laurien und Eugen Drewermann (1992)

„Der Mensch wird von der Kirche zum Glauben gerufen und nicht zum Denken.“

…schreibt Uta Ranke-Heinemann in der Einleitung ihres Buches ‚Nein und Amen‘. Der Mensch sei, „wenn es ihn nach Wahrheit verlangt und wenn er damit nicht nur die von den kirchlichen Vorgesetzten vorgesetzten Wahrheiten meint, auf sich selbst verwiesen“. Von Ranke-Heinemann ist es nicht sehr weit zu Eugen Drewermann, beide waren der innerkirchlichen Hierarchie ein Dorn im Auge und ihnen wurde die Lehrerlaubnis in katholischer Theologie entzogen.

Anscheinend wende ich meine Aufmerksamkeit zunehmend ‚historischen‘ Disputen zu, vielleicht weil ich in den gegenwärtigen Formaten die wünschenswerte Tiefe vermisse. Wahr ist aber auch: vor 25 Jahren, also 1992, fehlte mir persönliche bei weitem die Tiefe und die Geduld, mich auf einen zweistündigen theologischen Disput hörend einzulassen. Es ist also ein Glücksfall, in einer Zeit zu leben, in der solche Gespräche aufgezeichnet werden und Jahrzehnte später verfolgt werden können.

Am 19. Juni 1992 übertrug das ZDF ein Streitgespräch zwischen Hanna-Renate Laurien und Eugen Drewermann, das im Rahmen des 91. Deutschen Katholikentages in Karlsruhe.

Zur Erinnerung:
Hanna-Renate Laurien (1928 – 2010) war als CDU-Politikerin von 1976 bis 1981 Kultusministerin in Rheinland-Pfalz, von 1981 bis 1989 Schulsenatorin von Berlin und von 1991 bis 1995 Präsidentin des Abgeordnetenhauses von Berlin. Sie war damals Vorsitzende des Zentralkommittees der deutschen Katholiken, der größten katholischen Laienorganisation in Deutschland. Laurien zeigte sich durchaus mutig: „Für mich ist Ratzinger nicht die Kirche.“

Ausgangspunkt des Disputs ist Drewermanns Anliegen, die katholische Kirche menschenbezogener und -freundlicher zu gestalten und das Ziel des Heilen weit mehr in den Vordergrund zu stellen als jedes Festhalten an Dogmen, mit denen sich nicht erst seit kurzem nur noch sehr wenige Mitglieder vollständig identifizieren können, wenn sie selbst-kritisch über deren Gegenstand nachdenken.

Veröffentlicht unter Christentum, Diskussionsrunde, Filmdokument, Glaube, Jesus, Katholizismus, Kirche, Religionen | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Streitgespräch zwischen Hanna-Renate Laurien und Eugen Drewermann (1992)

Streitgespräch: Kardinal Walter Kasper – Eugen Drewermann

Am 6. Feb. 1992 kam es im ZDF zu einem Disput zwischen dem Kirchenreformen fordernden Theologen und Psychoanalytiker Dr. Eugen Drewermann und dem damaligen Rottenburger Bischof Walter Kasper, der später zum Kardinal ernannt wurde und jetzt im Ruhestand ist. Das Publikum wurde weitreichend einbezogen.

Zum Image der RKK stellt Drewermann in Bezug auf das zwanghaft-dogmatische Festhalten an offensichtlichen Mythen wie der Jungfrauengeburt mit Wehmut fest:

„Wir stehen einfach lachhaft dar, wie wenn’s die Aufklärung nie gegben hätte!“

Jesus habe nicht ein einziges Sakrament gestiftet (wie ist das Abendmahl hier einzuordnen?) – sein Verdienst liege vielmehr darin, er habe „Ängste vom Menschen genommen, die immer wieder hinderlich sind, zueinander zu finden„.
Diese Aussage lohnt intensives Nach-denken, meine ich – sowie einer Ergänzung: Jesus hat den Menschen auf Grundlage der alttestamentlichen Zehn Gebote ein moralisches Leitbild gegeben, dessen Befolgung jenes Zueinanderfinden begünstigt, wenn nicht sogar erst ermöglicht.

Der seinerzeit für der Kongregation für die Glaubenslehre vorsitzende Kurienkardinal Joseph Ratzinger hatte in einem 1986 verfassten Schreiben an den Paderborner Erzbischof J. Degenhardt „große Besorgnis“ über Drewermanns öffentliche Äußerungen ausgedrückt und den Erzbischof angewiesen, Maßnahmen gegen Drewermann einzuleiten. Als Drewermann 1991 in einem Interview mit dem Spiegel die Jungfrauengeburt als biologische Tatsache angezweifelt hatte, wurde ihm von Degenhardt am 8. Oktober 1991 die Lehrerlaubnis für Dogmatik entzogen. Bald darauf wurde er mit einem Predigtverbot belegt und ein kirchliches Verfahren gegen ihn eingeleitet.

Der Entzug der Lehrerlaubnis und die spätere Suspendierung Drewermanns als Priester wurde von Befürwortern beider Seiten sehr emotional diskutiert – der Staatsrechtler J.Isensee sah in Drewermann den „Prototyp des selbsternannten Kirchenkritikers, der sich in und auf Kosten der Institution Kirche durch radikale Thesen und Veröffentlichungen zu profilieren suche“.

Kritiker der kirchlichen Vorgehensweise empfanden das Prinzip der „Bestrafung, Aussonderung und Zensur“ als nicht mehr zeitgemäß. Diese Kritik ist aus der Innenansicht der RKK schwerlich anwendbar – es handelt sich bei ihr nicht um ein demokratisches Gebilde, sondern von ihrer Führungs- und Willensbildungsstruktur um eine absolutistische Wahlmonarchie – ohne Gewaltenteilung, Papst übt gleichzeitig Regierung, Gesetzgebung und Rechtsprechung aus (auch wenn er diese Funktionen in Teilen delegiert). Wer seinen Lebensentwurf und berufliche Perspektive auf diese Institution festlegt, konnte die damit verbundenen Beschränkungen seiner kommunikativen Freiheiten im Vorfeld kennen und beurteilen.

Die Sicht von außen kommt freilich zu einer völlig anderen Einschätzung: um die Kirche, die sich nun einmal in der Person Jesu zentralisiert, fair zu beurteilen, sollte gefragt werden: Wie hätte sich Jesus verhalten? Eugen Drewermann sagt dazu: „An jeder Stelle, wo ein Menschen leidet, hätte Jesus jede beliebige Theorie über den Haufen geworfen.“ Ebenso würden die alttestamentlichen Propheten, so Drewermann weiter, scheitern am kirchlichen Lehramt.


Teil 1:

Teil 2:

Abseits der inhaltlichen Streitfragen regiere ich aus einem weiteren Grund mit einiger Betroffenheit: Das Niveau des vor 25 Jahren geführten Disputs, auch seitens der anwesenden Zuschauer, wird im gegenwärtigen TV kaum mehr erreicht – jedenfalls nicht in Talkrunden o.ä., die vor 22:00h ausgestrahlt werden. Ähm, Moment! Ich lese gerade, auch damals wurde diese erste Sendung der Reihe „Streitfall“ von 22:15-23:15 Uhr ausgestrahlt…

Veröffentlicht unter Christentum, Debatte, Diskussionsrunde, Filmdokument, Glaube, Jesus, Katholizismus, Religionen | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Streitgespräch: Kardinal Walter Kasper – Eugen Drewermann